Dysplasie-Kommissionen Bern und Zürich

Unterlagen erstellen und übermitteln

Online Übermittlung der Dysplasieunterlagen

Anleitung zur Online Übermittlung der Dysplasieunterlagen.docx (DOCX, 16KB)

Geschätzte Kolleginnen und Kollegen

Die Dysplasiekommissionen Bern und Zürich bieten Ihnen in Zusammenarbeit mit der SVK per sofort die Möglichkeit an, sämtliche Unterlagen online über die Plattform PHD www.pethealthdata.com hochzuladen. Einige von Ihnen kennen diese Plattform bereits vom Erfassen der Patellaluxations-Gutachten. Die Zugangsdaten sind dieselben wie jene zu AMICUS.

Das Antragsformular wird nicht mehr in Ihrer Praxissoftware, sondern in der PHD-Plattform erstellt. Eindeutiger und zwingender Identifikator des Hundes ist seine Chipnummer. Sämtliche Halter- und Hundedaten werden über die Chip-Nummer automatisch aus der AMICUS Datenbank in die PHD und auf das Antragsformular übertragen. Die Chipnummer muss im DICOM Header (mit dem Röntgenbild fest verbundene Informationen) vermerkt sein. Röntgenbilder können nur im DICOM Format hochgeladen werden. Andere Bildformate werden nicht angenommen.

Die Abstammungsurkunde müssen Sie nicht mehr einsenden. Eine eingescannte Version, die Sie zusammen mit dem vom Halter unterschriebenen Antragsformular und den Bildern hochladen, ist ausreichend.

Für online eingereichte digitale Bilder wird der bisherige Zuschlag von Fr. 20.- entfallen. Ausserdem sparen Sie sich die Portokosten. Auch Ahnentafeln dürften fortan nicht mehr verloren gehen.

Dafür erlauben wir uns, unsere Dienstleistungspreise erstmals nach mehr als 10 Jahren etwas anzupassen. Neu kostet die Gelenkbeurteilung einschliesslich MWST wie folgt:

Grundtaxe pro Hund Fr. 30.-

1 Gelenkpaar wie HD oder ED oder Schulter-OC: Fr. 20.-

2 Gelenkpaare wie HD und ED bzw. Schulter-OC: Fr. 40.-

Der lumbosakrale Übergang sowie weitere Gelenke oder Regionen werden ohne Zusatzkosten beurteilt.

Falls Sie eine Expressbeurteilung innert 24 h nach Eingang der Daten wünschen, kommen weitere Fr. 20.- dazu. Das Resultat wird Ihnen bei Expressbeurteilungen umgehend als Fax oder email zugestellt.

Das vom Gutachter unterzeichnete Befund-Dokument erhalten Sie wie gewohnt per A-Post zurück, das Sie wie bis anhin an den Halter weiterleiten.

Die PHD wird über den Gesundheitsfünfliber der SVK finanziert. Wir bitten Sie um entsprechende Aktivierung dieser Zahlung in AMICUS und ANIS.

Unterstützung erhalten Sie wie folgt:

Die Übermittlung der Bilder oder sämtlicher Dokumente per Post ist nach wie vor möglich (s. unten). Allerdings muss bei der Übermittlung sämtlicher Unterlagen die Originalabstammungsurkunde nach wie vor eingesandt werden.

Tierarztpraxen und -kliniken im Ausland kann im Moment kein Zugriff auf die PHD eingerichtet werden, da die AMICUS-Datenbank unter der Hoheit der Kantone steht.

Wir hoffen, dass der neue Service einem Bedürfnis entspricht. Wir freuen uns auf eine weiterhin erspriessliche Zusammenarbeit.

Im Namen der SVK und der Dysplasiekommissionen

Dr. C. Nett-Mettler, Präsidentin SVK

Dr. U. Geissbühler, Leiter Dysplasiekommission Bern

Prof. Dr. M. Flückiger, Leiter Dysplasiekommission Zürich

Übermittlung der Dysplasieunterlagen per Post

Bitte senden Sie zusammen mit den Röntgenbildern die Original-Ahnentafel und das vom Besitzer und Tierarzt unterschriebene offizielle Dysplasie-Antragsformular ein. Sie können es hier herunterladen:

Anforderungen an Datenträger und digitale Röntgenbilder:

  • CD oder USB-Stick müssen mit Name und Wohnort des Besitzers sowie Name und Stammbaum- oder Chip-Nr des Hundes beschriftet sein.
  • Sämtliche Bilder müssen im DICOM Standard auf dem Datenträger abgespeichert und eingesandt werden.
  • Der Name der TierärztIn/Praxis/Klinik, das Röntgendatum und die Chip-Nummer und/oder Zuchtbuchnummer des Hundes (SHSB- oder gleichwertige Nummer) soll idealerweise auf dem Bild, zumindest aber im DICOM Header ersichtlich sein.

Beschriftung konventioneller Röntgenbilder

Die Röntgenbilder müssen permanent beschriftet sein. Am besten werden Informationen mittels Skriborgerät oder mit einem in die Kassette gelegten beschrifteten Skriborstreifen direkt auf den Röntgenfilm belichtet. Akzeptiert wird auch die Beschriftung mit wasserfestem Filzstift oder Tusche. Folgende Informationen sind zwingend:

  • Name der Praxis oder des Praxisinhabers
  • Datum der Röntgenuntersuchung
  • Chip-Nummer und/oder Zuchtbuchnummer des Hundes (SHSB- oder gleichwertige Nummer)
  • wenn immer möglich auch Rasse, Geburtsdatum, Stammbaumname und Besitzer

Bilder mit ungenügender, fehlerhafter, provisorischer oder löschbarer Identifikation werden nicht ausgewertet.